Hund detail (zerg)

  • Bild_upload Betty
  • Bild2 Betty
  • Bild3 Betty
  • Bild4 Betty
Hinweis: Patentante oder Patenonkel dringend gesucht!
Falls Sie für 'Betty' eine Patenschaft übernehmen möchten, so füllen Sie bitte unser Patenschaftsformular aus
Geschlecht: Hündin
Alter: geboren 10.10.2005
Rasse: Mischling
Farbe: schwarz
Schulterhöhe: mittlere Größe
Kastriert/Sterilisiert: Ja
Krankheiten: Geimpft, gechipt, mit EU-Pass, Test auf Mittelmeererkrankungen wurde vor Ausreise angefordert.
Schutzgebühr: Spende
Standort: 53... Deutschland
Kontaktperson: Frau Frick
Email: frick@hundepfoten-in-not.de
Telefon: 0170-9357562 – Bitte hinterlassen Sie Ihre Rufnummer, damit Ihre Anfrage bearbeitet werden kann.
Kontakt-Formular: Wenn Sie sich für Betty interessieren, füllen Sie bitte das «Kontaktformular» aus
Druckversion: hier klicken
 

 

Beschreibung/Lebenslauf:

Dezember 2014

Betty, die nun Jara heißt, ist nun schon lange auf ihrer Pflegestelle und hat sich ganz gut „gemausert“. Vieles was anfangs für Jara sehr problematisch war, hat sie nun gelernt in ihren Alltag zu integrieren. Wer kann Jara besser beschreiben als Pflegefrauchen? Daher nun ihre Zeilen zu Jara:
Jara bleibt brav ein paar Stunden alleine, ist aber eigentlich am liebsten dort, wo ich bin.
Insgesamt ist sie alles andere als ein souveräner Hund. Neues verunsichert sie und sie braucht recht lange, bis sie sich an etwas gewöhnt hat. Ohne eine verlässliche Bezugsperson kommt sie überhaupt nicht klar, sie braucht jemanden, der sie 'an die Hand nimmt'. Auf keinen Fall kann sie bei jemandem glücklich werden, der mit hohen Erwartungen (oder gar Druck) agiert. Im Idealfall hat man dagegen bereits Erfahrung mit Angsthunden und mag deren Mentalität.
Das Bahnfahren macht sie übrigens mittlerweile prima, solange die Mitfahrer sie in Ruhe lassen. Das ist aber manchmal nervig, weil manche Menschen da wirklich beratungsresistent sind...

Wo wir beim "Knackpunkt" wären:
Fremde (um nicht zu sagen überhaupt andere Menschen) sind nicht ihr Ding. Schenkt man ihr Aufmerksamkeit bekommt sie Angst, anfassen oder bedrängen ist ein NoGo. Lässt man sie in Ruhe und ignoriert sie, ist es ok, dann kann sie sogar schlafen. Das ist auch (unter anderem) ein Grund, weshalb sie in der Stadt denkbar schlecht aufgehoben ist.
Menschen die Jara ein Zuhause geben möchten wären darum auch gut beraten, wenn eine Kennenlernzeit der Vermittlung vorausgehen würde (ich hätte ein ganz schlechtes Gefühl, sie einfach so jemandem mitzugeben; zwei, drei Mal sollte man schon vorher vorbeikommen).

Sie ist ein Typ, der sich hervorragend nur über positive Verstärkung "erziehen" lässt!
Erziehen in Gänsefüßchen, weil es ehrlich gesagt nicht so viel zu erziehen gibt 🙂 Sie macht von sich aus herzlich wenig 'falsch' und ist total unauffällig, wenn man ein paar Dinge (v.a. Menschen) beachtet. Dann ist sie eine ganz süße Maus, die keine große Bespassung braucht und sich mit Freude das Bäuchlein kraulen lässt.
Ein ruhiges, ländliches Zuhause in dem nicht allzu viel „menschlicher Trubel“ herrscht wäre Jaras ganzes Glück. Und auch Jara würde Menschen die diese „Anforderungen“ erfüllen bestimmt glücklich machen.

Leider hat sich nun herausgestellt, dass Jara erblinden wird. Sie leidet an der Augenkrankheit "PRA" (Generalisierte progressive Retina Atrophie). Über ein ruhiges, ebenerdiges Zuhause für unsere Jara würde wir uns sehr freuen!





Bei Interesse füllen Sie doch bitte den Haltungsbogen aus und senden ihn an die zuständige Ansprechpartnerin.