Projekt Salva La Zampa

rufus e bianca

Rufus und Bianca

Die Geschichte von Rufus und Bianca

Rufus und Bianca – ein ungewöhnliches Hundepaar mit einer für italienische Verhältnisse leider nur zu alltäglichen Geschichte. Die beiden irrten verlassen auf den Straßen Neapels herum und hatten eine Notgemeinschaft gebildet. Sie schienen zu glauben, ihr Schicksal so leichter ertragen zu können.

Rufus schützte die ältere Bianca, aber eines Tages wurde er von anderen Streunern angegriffen und verletzt.

rufus

Rufus

Den Tierschützern vor Ort ging das rührende Hundepaar sehr nahe, sie wollten den beiden helfen. Sie hatten schon den Kontakt zu Corinna Epifania, der Vorsitzenden des Vereins Salva la Zampa hergestellt und das Foto der beiden Hunde geschickt. Durch Rufus Verletzungen musste schnell gehandelt werden. Das ungleiche Paar wurde nach Mailand gebracht und Rufus wurde behandelt. Er lebte einge Zeit in einer Pension, bis er in Mailand ein neues Zuhause  gefunden hatte.

Bianca

 

Bianca trat am 16. März 2014 die Reise nach Deutschland in eine Pflegestelle an. Dort verträgt sie sich prima mit dem vorhandenen Hund und der Katze. Ihre anfänglichen Ängste hat sie gut im Griff, jetzt fehlt ihr nur noch eine eigene Familie, dann ist ihr Glück vollkommen. Ihre Vermittlungsanzeige finden Sie hier.

corinna_epifania

Corinna Epifania

Das liest sich wie eines der Märchen der Brüder Grimm und irgendwie ist es das auch. Wir sind froh, dass wir diesen Hunden helfen konnten und sie nicht eingefangen wurden und ihr Dasein in irgend einem Canile fristen müssen.  Zwar suchen wir noch ein endgültiges Zuhause für die beiden, aber sie sind nicht mehr schutzlos auf der Straße unterwegs und darüber sind wir sehr erleichtert. Auch Corinna Epifania freut sich, dass die beiden in Sicherheit sind. Die 1. Vorsitzende unseres italienischer Partnerverein Salva la Zampa ist schon seit 1988 im Tierschutz aktiv und arbeitet seit 2004 eng mit uns deutschen Tierschützern von den Hundepfoten zusammen. Salva la Zampa hat sie 2012 gegründet.

Der Verein hat kein eigenes Gelände, so dass die Hunde in einer Pension untergebracht werden. Für die Kosten kommt Salva la Zampa auf. Ausserdem werden die Hunde auf Kosten des Vereins tierärztlich versorgt, kastriert, gechipt und geimpft, um schließlich international vermittelt zu werden. Wir sind einer der Partner von Salva la Zampa und übernehmen unter anderem auch immer wieder Jagdhunde in die Vermittlung. Meist wurden sie aussortiert, weil sie entweder keinen bzw. einen zu schwachen Jagdtrieb haben oder weil sie alt und/oder krank geworden sind. Pointer Rufus, dessen Geschichte wir hier erzählt haben, kam wohl auch von einem Jäger, denn eigentlich werden Pointer in Italien eher selten als normale Haushunde gehalten. Man hat ihn einfach davon gejagt…wie so viele andere auch…aber er hatte das Glück, dass ihm geholfen wurde, viele Hunde in Italien beschliessen ihr Leben qualvoll in einem der zahllosen Canile, notdürftig versorgt, ohne Auslauf oder liebevolle Ansprache. Mehr darüber lesen Sie im Infokasten rechts.

Wie in Deutschland finanziert sich auch der italienische Verein Salva la Zampa nur über Mitgliedsbeiträge und Spenden. Neben Geldspenden sind auch Sachspenden wie

  • Trocken- und Dosenfutter
  • Leinen, Halsbänder, Brustgeschirre
  • Kunststoffkörbchen
  • Decken
  • Flugboxen für den Transport
  • Pflegeprodukte
  • Flohmittel
  • Wurmkuren
  • Leckerlies

sehr willkommen sind. Unsere Ansprechpartnerinnen, die Spendenkonten und Sammeladressen finden Sie im Infokasten rechts.

Wir würden uns freuen, wenn Sie die Arbeit unserer italienischen Tierschutzkollegin mit unterstützen würden…am meisten wünschen wir uns, dass Sie ihr Herz für einen unserer Hunde entdecken und ihm ein endgültiges Zuhause geben. Auf der linken Seite stellen wir Ihnen einige der Hunde vor, die wir derzeit von Salva la Zampa in der Vermittlung haben…vielleicht ist „Ihr“ Hund ja dabei…