Hund detail (zerg)

Bongo (jetzt Mario)
  • Bild_upload Bongo (jetzt Mario)
  • Bild2 Bongo (jetzt Mario)
  • Bild3 Bongo (jetzt Mario)
  • Bild4 Bongo (jetzt Mario)
  • Bild5 Bongo (jetzt Mario)
  • Bild6 Bongo (jetzt Mario)
  • Bild7 Bongo (jetzt Mario)
  • Bild8 Bongo (jetzt Mario)
Geschlecht: Rüde
Alter: geb. 2015
Rasse: Segugio Italiano
Farbe: schwarz-braun
Schulterhöhe: ca. 50 cm
Kastriert/Sterilisiert: Ja
Krankheiten: Geimpft, gechipt, mit EU-Pass, Leishmaniose negativ getestet, Ehrlichiose positiv getestet
Schutzgebühr: 350,- € zzgl. 50,- € Transportkostenanteil
Standort: 73... Deutschland
Kontaktperson: Frau Cordula Liso
Email: liso@hundepfoten-in-not.de
Telefon: 0179 / 2201076 oder 07682 / 9264141
Kontakt-Formular: Wenn Sie sich für Bongo (jetzt Mario) interessieren, füllen Sie bitte das «Kontaktformular» aus
Druckversion: hier klicken
 

 

Beschreibung/Lebenslauf:

Bongo wurde zufällig gefunden! Eine Tierschützerin war mit ihrem Auto in den Bergen unterwegs und fand Bongo auf der Suche nach etwas Essbarem in einem Müllhaufen. Sie konnte ihn natürlich nicht zurück lassen und somit nahm sie Bongo mit. Bongo war froh, daß ihm geholfen wurde! Bongo ist ein sehr verschmuster, lieber Hund. Er verträgt sich gut mit anderen Hunden und spielt gerne.

Bongo ist Ende Januar 2019 in seiner Pflegestelle in Deutschland angekommen und lernt dort, sich in dem neuen Leben zurecht zu finden. Zu seinem Pflegefrauchen hat er schnell Vertrauen gefasst und wird mit jedem Tag selbstbewußter. Als waschechter Jagdhund ist der hübsche Bongo draußen an der Schleppleine recht flott unterwegs und natürlich an allen neuen Gerüchen sehr interessiert, aber er lernt bereits, es auch mal etwas langsamer angehen zu lassen. Bei Begegnungen mit anderen Hunden bleibt Bongo, der jetzt Mario genannt wird, stets ruhig und freundlich, Ärger geht er lieber aus dem Weg. Mit den Hündinnen der Pflegefamilie versteht er sich blendend. An die täglichen Geräusche im Haushalt hat er sich gut gewöhnt, nur der Staubsauger... hmmm... der ist ihm dann doch etwas suspekt. Auch das Alleinebleiben gelingt immer besser.
Sein Pflegefrauchen sagt über ihn: „Überhaupt ist er ein MEGA-Kuschler. Sobald er sieht dass Streichelhände frei sind, kommt er und bietet sich an... ohne jedoch aufdringlich zu sein. Bisher kann ich allerdings noch nicht sagen ob Mario auch bellen kann. Einen Posten als "Wachhund" sollte man ihm wohl eher nicht übertragen!!“

März 2019
Pflegefrauchen berichtet:
Mario ist nun auf dem Wege, sich zu einem lustigen "Italiener" zu entwickeln. Es gibt viele Spielaufforderungen zu Zwei- und Vierbeinern und alle Stofftiere und Wollreste schleppt er durchs Haus, versteckt sie irgendwo oder sammelt sie bestenfalls in einem Hundekörbchen.
Mittlerweile ist er stubenrein und kennt Sitz, Platz, Hier und Stop. Er läuft ohne Zug an kurzer und langer Leine, kann in Hundegesellschaft alleine bleiben, auch wenn mir jedesmal beim Verlassen der Wohnung tief traurige Blicke hinterher geschickt werden...
Nebenbei: es ist unglaublich, über wie viele Variationen des Ausdrucks "Dackelblick" Mario verfügt - von "ich krieg hier nie nix zu fressen" bis "Ehrlich - ICH war`s nicht!"... 🙂
Er ist ein absolut lieber, anschmiegsamer Rüde, versucht alles richtig zu machen, im Haus ist er sehr ruhig. Lange Spaziergänge liebt er über alles, seine Nase hat er fast immer auf dem Boden ohne dabei aber erkennbar irgendwelchen Spuren zu folgen. Darüberhinaus zeigt er bisher keine jagdlichen Ambitionen, es gab aber bisher auch noch keine direkte Konfrontation mit vorbei springenden Hasen oder Rehen.
Mario wäre jetzt bereit für den Umzug in sein "forever-home" - die Grundbegriffe für das Zusammenleben kennt er und man kann erkennen, dass noch ganz schön Potential in ihm steckt. Mario wäre sicher ein wunderbarer Familienhund, er kann gut zu einer Familie mit Kindern. Gegen einen vorhandenen Ersthund hätte er keine Einwände, würde aber auch als Einzelhund "seinen Mann stehen", für die Begleitung bei sportliche Aktivitäten stößt man bei ihm sicher auch nicht auf taube Ohren.


Wir suchen für Bongo nun einfühlsame Menschen, die gerne in der Natur unterwegs sind, denn als Segugio braucht er viel Bewegung. Segugios sind sanfte und sensible Hunde, doch um den rassetypischen Jagdtrieb (der sich auch später noch zeigen kann) zu händeln, sollte die Schleppleine bereit liegen.

Hier finden Sie ein kleines Bildertagebuch von Bongo.



Bei Interesse füllen Sie doch bitte den Haltungsbogen aus und senden ihn an die zuständige Ansprechpartnerin.