Pongo muss sich leider wieder auf die Suche machen…

Pongo und seine beiden Brüder lebten in Sizilien auf der Straße. Sie waren ca. 4-5 Monate alt, als sie im Februar 2017 von einer Tierschützerin aufgenommen wurden.

Pongo mit seinen Geschwistern in Sizilien

Einen Monat später kam Pongo in seiner Pflegestelle in Deutschland an und benahm sich wie ein typischer Junghund. Er war neugierig, sehr gelehrig und wollte die Welt kennen lernen.

In der Pflegestelle lernte er das Hundeinmaleins, dazu gehörten u. a. einige Grundkommandos, die er schnell lernte und sicher ausführte und natürlich das Gehen an der Leine ohne zu ziehen. Andere Hunde mochte er sehr, war eher unterwürfig als dominant…und auch wenn er es nicht gerne tat, so gewöhnte er sich ganz gut daran, im Auto mit zu fahren.

Pongo spielte gerne mit ihm seinen Hundenfreunden, wie das Video zeigt:

Katzen fand er okay, die Hühner und Enten auf dem Hof interessierten ihn nicht, allerdings fand er Wildtiere doch schon interessant, so dass die Pflegestelle mit ihm an der Schleppleine trainierte. Pongos einziges Problem war seine Unsicherheit fremden Menschen gegenüber, aber auch daran wurde mit ihm gearbeitet und er machte gute Fortschritte.

Als eine junge Hündin bei der Pflegestelle einzog, fand Pongo das super. Er lernte viel mit ihr zusammen und es tat ihm gut, eine „Hundekumpeline“ an seiner Seite zu haben.

Pongo mit neuer Freundin

Kurz gesagt, Pongo wurde sehr gut auf ein neues Zuhause vorbereitet. Mitte September 2018 war es dann endlich so weit, Pongo zog zu seiner neuen Familie.

Wir haben uns sehr gefreut, aus dem ausgesetzten Welpen war inzwischen ein stattlicher Hund mit einer Schulterhöhe von rd. 60 cm geworden, der nun endlich sein „Für-immer-zuhause“ gefunden hatte.

Aber leider kam es anders und so suchen wir für Pongo ein neues Zuhause… seine bisherige Familie meint, dass sie Pongo nicht gerecht werden kann.

Was wünschen wir uns für den knapp 2 Jahre alten Pongo? Ein sportliches Zuhause mit hundeerfahrenen Menschen, die ihn auslasten und ihm, falls nötig, auch mal seine Grenzen aufzeigen können. Pongo ist gerne draußen unterwegs und liebt lange Spaziergänge. An seiner Erziehung sollte weiter gearbeitet werden und auch die Schleppleine sollte bereit liegen. Ein bereits vorhandener, freundlicher Hund wäre ideal, Pongo würde sich sehr an ihm orientieren.

Pongo braucht endlich einen Platz, an dem er bleiben darf, denn er bindet sich eng und baucht die Sicherheit souveränder Menschen. Wenn Sie sich für Pongo interessieren, rufen Sie uns an oder mailen an:


Ulrike Schöttler, Tel. 02207 1345 oder 0177 6413783, Mail schoettler@hundepfoten-in-not.de


 

 

 

Das könnte Dich auch interessieren …