Projekt Sahagun

Sahagún ist eine Kleinstadt in der Provinz León im Norden Spaniens. Der berühmte Jakobsweg führt mit seiner 15. Etappe durch die Altstadt des Ortes. Der Jakobsweg ist der Pilgerweg zum Grab des Apostels Jakobus in der Kathedrale von Santiago de Compostela in Spanien, Provinz Galicien und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
My location
Routenplanung starten
Leider gibt es in dieser Region nicht nur friedliche Pilger, sondern auch dort leben Menschen, für die Tierschutz keine Bedeutung hat, die insbesondere ihre Hunde, die sie gerne zur Jagd einsetzen, grausam misshandeln, aussetzen oder töten. Zwar regt sich auch in Spanien endlich Widerstand gegen dieses grausame Treiben – der 1. Februar ist Welt-Galgo-Tag, an dem sich jedes Jahr mehr Menschen zu Protestmärschen auf den Straßen vieler großer Stadte begeben – aber wirklich verbessert hat sich für die Hunde nichts. Es gibt keinerlei gesetzliche Regelungen, Verbote von Misshandlungen oder gar Strafen. Es gibt nur die Tierschützer, die immer wieder versuchen, ausgesetzten, kranken oder misshandelten Hunden zu helfen.

Albergue Sahagun

In Sahagun betreiben einige engagierte Tierschützer eine kleine Auffangstation, die „Albergue Sahagun“. Es werden dort keine Kosten und Mühen gescheut um die Hunde bestmöglich zu versorgen. Kranke Hunde und Welpen werden meist auf privaten Pflegestellen untergebracht. Die Hunde werden tierärztlich versorgt und wenn notwendig auch Spezialisten vorgestellt.

Wir versuchen als deutscher Tierschutzverein diese tolle Arbeit zu unterstützen indem wir versuchen, für dort untergebrachte Jagdhunde ein Zuhause in Deutschland zu finden.

Gerade Ende Januar/Anfang Februar jeden Jahres brauchen die Tierschützer unsere besondere Unterstützung…das ist das Ende der Jagdsaison und die Jäger sortieren gnadenlos aus. Wer nicht ihren Vorstellungen entspricht, wird ausgesetzt, getötet oder in eine Perrera gebracht. Nur wenige Jäger bringen ihre Hunde zu den Tierschützern…

Die Herkunft der Hunde in der Auffangstation ist sehr unterschiedlich. Einige wurden von ihren Besitzern dort abgegeben, andere wurden auf der Straße aufgelesen, wieder andere stammen aus der Perrera.

Aber eines haben sie alle gemeinsam: Sie warten auf ihr Zuhause!


Sie möchten die tolle Arbeit unserer „Sahaguner“ unterstützen, können derzeit aber leider keinen Hund adoptieren? Dann helfen Sie doch mit einer Spende auf unser Spendenkonto mit dem Betreff „Sahagun“ oder  in Form von Futter oder Sachspenden, die sie z.B. über Zooplus direkt nach Sahagun schicken können. Auf Anfrage senden wir Ihnen gern eine Postadresse!

Unser Spendenkonto lautet:


Sparkasse Düren
IBAN DE46395501100005826169
BIC SDUEDE33
UST-ID-NR: DE 253144258